Meine Nachbarin Rosi, dier perverse Schlampe mit d

9 Haziran 2021 0 Yazar: admin

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Penis

Meine Nachbarin Rosi, dier perverse Schlampe mit dMeine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit den Monstertitten von JHStrapsyEpisode 4Kurze Zeit später erschien sie in voller Pracht und Herrlichkeit. Wer bei diesem Anblick als Mann nicht augenblicklich geil und einen steifen Pimmel bekam, dem ist nicht zu helfen. Rosi trug den schwarzen, ca. 15 cm breiten Lederstrapsgürtel, der die schwarzen Nahtstrümpfe auf jeder Seite mit 6 breiten Strapsen hielt, dazu die ultra hohen Plateau-Highheels mit dem 23 cm Absätzen. Bei jedem Schritt wackelten die dicken, fetten Rieseneuter wild hin und her, einfach nur ultrageil. Sie hatte sich kräftig geschminkt, mit grellrotem Lippenstift und langen falschen Wimper und sehr nuttig geschminkten Augen. Mein Pimmel stand mit praller Eichel wie eine eins und die rasende Geilheit überkam mich, am liebsten hätte ich sofort und auf der Stelle ihre abgefickten Nuttenlöcher vergewaltigt. Sie stöckelte nun vor mir hin und her, beugte sich lasziv nach vorne, ließ ihre Megamelonen schaukeln, stellte sich vor mir, riss ihre prallen Arschbacken auseinander und zeigte mir die weitgedehnten Ficklöcher. Ich keuchte vor Geilheit und wichste meinen Schwanz, wobei ich mir nicht verkneifen konnte zu sagen: „Du versaute Tittenschlampe, wie geil willst du mich noch machen“? Sie lachte, setzte sich in den Sessel, streckte ihr Hurenbeine in die Luft und spreizte sie so weit sie konnte, wobei sie sich mit beiden Händen ihre ausgefransten Schamlippen weit auseinander zerrte und mir so den Blick auf ihr schleimtriefendes Votzenloch freigab. „Ich bin eine versaute Fickschlampe, meine Nuttenlöcher wollen benutzt werden und du bist die richtige perverse Drecksau, die mit diesen fickhungrigen Grotten umgehen kann. Du bist der Herr und Gebieter meines schwanzgeilen Hurenkörpers, komm treib es mit mir, frag nicht lange, los bedien dich, ich mache alles was du willst“ hauchte sie mit geiler, warmer Stimme. „Ich dachte, dass dir die Fickgrotten nach der gestrigen Benutzung schmerzen würde, kann man dich überhaupt nicht wundficken“ entgegnete ich. „Na und, gerade weil ihr mir gestern die Löcher wundgefickt habt, bin ich schon wieder saugeil, du weißt doch, Fickschmerz macht mich richtig an. Ich brauche den herrlichen Fickschmerz, es macht mich rattenscharf, wenn meine Euter wie ein Brotteig durchgewalkt und geknetet werden. Ich liebe es, wenn man mir kräftige Hände, oder sonst was Dickes in die Löcher bohrt und mich brutal durchrammelt. Mir kommt es immer, wenn man mir kräftige Schläge auf Arsch und Titten verpasst. Ganz zu schweigen davon, dass ich am liebsten in Pisse und Wichse baden würde. Du hast doch schon gemerkt, dass ich auf grobe Vergewaltigungsspiele stehe, also worüber wunderst du dich“ sprach´s und wichste dabei grob und schnell ihre Votze, die daraufhin wieder schleimte. Der Schleim tropfte ihr aus der Schlampenvotze und von dort aus vom Sessel auf den Boden, sodass sich dort eine Lache bildete. „Ich habe es dir ja schon gesagt, das gestern war absolut nach meinem Geschmack. Wildfremde Kerle und dann auch noch stinkende Penner, unter einer Brücke, auf einer verranzten Matratze, die sich an mir scham- und hemmungslos ihre Geilheit ausgetobt haben, das war genial und herrlich pervers. Ich habe mich mit Genuß hingegeben und werde es beim Nächstenmal erst recht genießen. Von dir mein Lieber erwarte ich aber, dass du auf mich aufpasst, du bist der „Spielleiter“, du bist für mich verantwortlich. Von dir erwarte ich auch, dass du mich lenkst und leitest, ich will ja deine Sklavenhure sein. Also immerher mit allem Perversen, ist das klar, mein Schatz“? Zugegeben, zunächst war ich sprachlos, aber dann überkam mich ein gewaltiges Glücksgefühl. Ich hatte tatsächlich das riesige Glück, die wohl perverseste Schlampe des Universums kennen gelernt zuhaben. Ich versprach ihr, auf sie aufzupassen und sie zu beschützen, aber auch sie sooft es ging schamlos zu benutzen und benutzen zu lassen. Ich stand auf und ging zu ihr hin und knutschte geil mit rum, während sie noch immer breitbeinig dasaß und ihr Fickloch wichste. Ich griff derb ins wabbelnde Tittenfleisch, knautschte die Melonen nach Herzenslust und zwirbelte die steifen, großen Nippel, bis sie vor Wonne quiekte. Ich begrabschte ihre bestrumpften Schenkel und stopfte den harten Prügel in den willig geöffneten Nuttenmund. Sogleich saugte und lutschte sie mir wollüstig den Stängel, wobei sie weiterhin grob ihre Votze traktierte. Nun konnte ich nicht mehr anders als ihr den Prügel in die nasse Fut zu rammen und wild drauflos zu vögeln. Sie schlang die Beine um mich und drückte mir die steilen Absätze ins Arschfleisch. „Ja fick mich, du geiler Hurenbock, ahhhh, das tut gut, mir kommt’s gleich, du perverses Fickschwein“ stöhnte sie geil, während ich sie kräftig durchrammelte und sie ihre Milchkannen durchknetete. Nun befahl ich ihr, sich auf den Sessel zu knien, damit ich sie von hinten ficken konnte. Sie gehorchte artig und hielt mir das Fickloch hin. „Du geile Schlampe, hältst doch jedem die Hurenlöcher hin, wie eine läufige Hündin lässt du dich aufbocken, du versaute Drecksau, ich fick dich wie eine abgehalterte Hafennutte, bis dir der Votzengeilsaft aus den Ohren läuft, du verkommene Ficksau, du Schmuddelnutte, du bist die verfickteste Tittennutte die man sich vorstellen kann“ heizte ich sie aufs vulgärste an. Sie keuchte und stöhnte und stammelte: „Ahhh, ja komm fick deine Privatschlampe, ohhhhhhh ist das geil und…ja…ahhhh, tut das gut, los rede weiter, das macht mich richtig an, beschimpf mich, erniedrige mich, ahhhhhhh“ dabei kam es ihr und ein lang anhaltender Orgasmus ließ ihren verfickten Körper erzittern. Dann hockte ich mich hinter sie und leckte ihren Votzenschleim aus der Nuttenmöse, rieb mein Gesicht in den Schleim, steckte ihr die Zunge in das weitgeöffnete Kackloch und züngelte wie von Sinnen ihre Schlampenlöcher. Sie schrie laut auf, als ich ihr unvermittelt die Faust in die Triefvotze rammte und sie brutal faustfickte. „Das gefällt dir, nicht wahr Schlampe, da läuft dir die vor Vergnügen die Votze aus, wie gestern, als die beiden Stinkebolzen dir die Nuttenlöcher mit ihren Schmuddelfäusten durchgerammelt haben, du perverse Drecksau. Du hast förmlich um ihre Fäuste gebettelt, du Schlampe“ dabei haute ich ihr kräftig auf die wackelnden Arschbacken. Sie keuchte wild und meinte: „Jaaaaa, das war richtig schweinegeil, ohhhhh, mir kommt´s schon wieder, wenn ich daran denke, diese Hurenböcke, ahhhhhh, mir geht schon wieder einer ab“. Ich rammelte weiter meine Faust in die verkommene Nuttenvotze und kommentierte es mit den Worten: „Je dreckiger und schmuddeliger, desto schöner findest du es, du versaute Pissmatratzennutte, du bist eine richtig versiffte Drecksau, beim nächsten Mal lass ich dich die Ärsche auslecken, wenn die Nuttenficker frisch geschissen haben, dann bist du nicht nur ein wandelndes Pissbecken, sondern auch noch eine dicktittige Scheißpapierrolle, du Drecksau, du perverses Stück Kacke“. Rosi zitterte bei diesen Worten vor Geilheit wie Espenlaub und stöhnte und keuchte schweratmend, da sich schon wieder der nächste Abgang ankündigte. „Das könnte dir so passen, du perverses Dreckschwein, wenn es nach dir ginge, könnten dir mir auch einen Haufen Kacke ins Gesicht scheißen, du verkackter Hurenbock, ohhhhhhh, ahhhhhh, du Sau mir kommt´s, mir kommmmmt´s…“ jammerte sie, wobei ihr der Geilsaft güvenilir bahis aus der Schlampengrotte lief. Mit einem Ruck zog ich die Faust aus der Saftgrotte und schlug ihr kräftig links und rechts auf den Prallarsch. Ich zog sie an den Haaren hoch und steckte ihr die Zunge in den Hals und knutschte wild und hemmungslos mit ihr rum, wobei ich ihr mit beiden Händen brutal in die Schwabbeleuter griff. Dann schubste ich sie, sodass sie wieder im Sessel landete und befahl ihr die Fickstelzen breit zumachen. Artig spreizte die Beine und sah mich erwartungsvoll an. „Du darfst deine Votze wichsen, Miststück, und du hörst erst auf, wenn ich es dir befehle“ herrschte ich sie an und schon wichste sie rabiat drauflos. „Erzähl mir, was treibst du mit der perversen Oma“ fragte ich sie, während ich mich ihr gegenüber setzte und meinen Schwanz wichste. „Ich mach mit ihr das Gleiche, was du mit mir auch machst. Löcher lecken und fausten, ins Gesicht schleimen und pissen, rumknutschen, Gummischwänze in alle Löcher stopfen und schweinisch rammeln, uns gegenseitig mit vulgären Worten beschimpfen und uns natürlich an unserem Nuttenoutfit aufgeilen. Manchmal erzählen wir uns perverse, ausgedachte Geschichten, oder geile Erlebnisse die wir früher gemacht haben und wichsen dabei ohne Unterbrechung. Die alte Drecksau heißt übrigens Moni und wir treffen uns am Dienstagabend bei mir, dann werden wir uns wieder gegenseitig vergewaltigen“, während sie mit zittriggeiler Stimme erzählte, quoll ihr der Saft aus dem verhurten Votzenloch. „Und was Kacke angeht, habe ich ein paar Mal beim scheißen zugekuckt. Sie hat sich dann immer so hingehockt, dass ich genau zusehen konnte, wie sie ihre dicken Kackwürste aus der Scheißritze presste. Und wenn du es genau wissen willst, jaaaaa mir ist dabei einer abgegangen, scheiße, wenn ich daran denke kommt´s mir wieder, ach du bist eine widerliche Drecksau“ wobei sie sich laut stöhnend an die Euter griff und eine Ladung Votzensaft abspritzte. „Na ja, wer sich an frischer und getrockneter Pisse auf Männerpissoirs aufgeilt und sich vor Wollust auf pissversiffte Matratzen räkelt, wird sich an dem Duft von frisch Geschissenem auch aufgeilen, du bist wirklich die allergrößte Drecksau im Universum, die größte Piss- und Kacknutte vor dem Herrn“ meinte ich, worauf sie mich nur mit ihrem typischen ultrageilen Fickblick anschaute und dabei schamlos ihre Votze rubbelte. „Und was treibst du mit der hübschen, fetten Marja“, fragte ich sie, weiterhin geil meinen Schwanz wichsend. „Marja hat eine Riesenvotze, da passen deine beiden Hände zugleich rein. Ansonsten ist sie so versaut wie Moni und ich, da gibt es keinen Unterschied. Wir unterscheiden uns am ehesten an unseren Titten. Moni´s Euter sind genauso groß wie meine, hängen aber viel mehr und gehen ihr fast bis zur Votze und Marja hat garantiert die Hälfte mehr an Wabbelfleisch wie ich, aber sie ist ja auch die Hälfte dicker. Von unserer perversen Fantasie sind wir kaum zu unterscheiden“ erklärte sie und ließ dabei ihre gespreizten Beine ermattet über die Sessellehnen hängen, um dafür wieder mit ihren Fettballons zu spielen. Neugierig wie ich war, fragte ich weiter. „Kennen sich Moni und Marja“? „Wir hatten bislang noch keine Möglichkeit gehabt es zu dritt zu treiben, aber ich stelle es mir oberaffengeil vor“ meinte Rosi und ich fragte weiter. „Wie ist es mit deinem gelegentlichen Ekelficker, hast du nicht Lust, dich mal richtig von diesem Kerl rannehmen zulassen“ fragte ich. „Diese fette Schwein fickt wie mich wie ein Stier, das ist so richtig saugeil, wenn er mir seinen ultradicken Fettpimmel in den Arsch rammelt, ich habe dabei immer das Gefühl den Verstand zu verlieren, wenn der loslegt, bin ich hinterher immer total fertig. Der hat richtige Baggerschaufeln als Hände und wenn er mir beim ficken an die Euter geht, spritz ich los. Das wäre auch die richtige Riesenfaust für Marjas Riesenvotze. Aber der Fick dauert ja höchstens 20 -30 Minuten, dann muss er ja schon wieder los. Diese verkommene Fettsau, mit seinem fetten Schmerbauch ist so eklig, dass es mir nur schon bei dem Gedanken an ihm kommt. Ich weiß auch nicht wie, aber ich fahre total auf solche widerlicher Ekeltypen ab. Ich komme mir zwar manchmal bescheuert vor, mich wie eine Billignutte hinzugeben, aber von der anderen Seite macht es mir höllisch Spaß, so extrem pervers und versaut zu sein, ich bin halt mal gerne Schlampe, Nutte und Billighure beim Sex“ antwortete sie und wichste schon wieder ihre Votze. „Soll ich mal versuchen, irgendwas zu organisieren“ fragte ich sie und sie antwortete: „Du Willst ja nur zusehen wie er mir die Löcher vergewaltigt und dich daran aufgeilen, du perverser Fickbock“ meinte sie und ich antwortete „ehrlich gesagt, würde ich gerne zuschauen, wie er dir den fetten Fickprügel in alle Löcher stopft und vor allen Dingen wenn er dir die Fickbrühe ins Gesicht jagd“. „Das Schwein hat einen Rieseneiersack und wenn der losspritzt, bin ich von Kopf bis Fuß vollgerotzt, die Sau überschüttet mich mit seinem Schnodder und ich schmelze vor Geilheit dahin. Und das hat der 2-3mal direkt hintereinander drauf, die verkommene Ficksau macht mich damit fix und fertig“ stöhnte sie geil, wobei ihr urplötzlich der Votzenrotz aus dem Schlampenloch spritzte. Dann fragte ich sie: „Du hast unten in der Vitrine einen richtigen Mörderpimmel stehen, wie kriegst du das Riesenteil in die Votze, ne Sektflasche ist ja ein Strohhalm dagegen“? „Marja die Großvotzensau stopft sich das Ding in die Votze, aber sie quält sich zuerst bis das er bis zum Anschlag in ihr verschwindet, da sie, wie wir alle drei, auf den geilen „Schmerz“ stehen, verprügele ich ihren feisten Arsch mit einer Lederpatsche solange bis er drin ist, manchmal versohle ich auch abwechseln ihre Riesentitten, den Arsch und vor allen die fetten Schenkel. Dann schreit die Sau vor Geilheit und schwupps ist er drin. Ich selbst und Moni haben das bislang nur ein einziges Mal geschafft, aber ich probiere es immer wieder, du kannst mir ja dabei helfen“ meinte sie und ich nickte zustimmend. „Soll ich dich auch dabei versohlen“ fragte ich und sie meinte lächelnd „selbstverständlich, und im übrigen müsste dir schon aufgefallen sein, dass es mich richtig geil macht, wenn du mir auf den Arsch oder auf die Titten haust und im übrigen muss ich jetzt dringend pissen“. Sie stöckelte vor mir mit geilem, aufreizendem Gang ins Bad. Dort angekommen legte ich mich auf den Boden und befahl ihr mich anzupissen. „Aber gerne doch, los mach’s Maul auf, du Drecksau, ich wird dir jetzt mal zeigen, was eine volle Blase ist“ sagte sie, stellte sich breitbeinig über mich und zerrte sich die Schamlippen auseinander. Ich riss das Maul auf und Rosi pisste wie eine Kuh mit dickem, harten Strahl los. Ich schluckte und schluckte die goldgelbe Stinkepisse und wichste dabei meinen Pimmel. Der Strahl wollte überhaupt nicht versiegen und ich lag alsbald in einer gewaltigen Lache. Ich zog sie auf den Boden und wir wälzten uns wie Schweine in der Pisse. Dann hockte ich mich über sie und pisste ihr ins Gesicht, wobei die geile Schlampe wieder nicht nur das Nuttenmaul, sonder auch wieder die Augen weit aufriss. Ich knallte ihr den Pissstrahl mit Vergnügen auf die Pupillen und die Pissschlampe keuchte geil und recht laut. Auch sie versuchte soviel Pimmelsekt wie möglich zu schlucken und als ich fertig war, knallte ich ihr den Schwanz mit türkçe bahis kräftigen Schlägen solange ins Gesicht bis er wieder steif und hart war. Ich steckte ihr die Zunge ins vollgepisste Maul und knutschte heftig mit ihr rum. Da sagte sie plötzlich „ich muss ganz nötig kacken, willst du dabei zusehen“? Was für eine Frage. Ich öffnete den Klodeckel, bugsierte sie seitlich dazu und befahl ihr die Arschbacken richtig fest auseinander zu ziehen. Sie gehorchte artig und ich sah erregt zu, wie sich ihr weit gedehntes Kackloch mit Scheiße füllte und sich langsam eine dicke, fette Kackwurst aus ihren Scheißloch zwängte. Die Kackwurst war fast 20 cm lang, dann quetschte sie ab und mit einmal klatschte die Kacke ins Wasser, das richtig aufspritzte und mir ein paar Tropfen ins Gesicht bescherte. Sie wollte sich gerade abwischen, da ergriff ich sie an den Haaren, zwang sie dazu sich vor dem Klobecken hinzuknien und rammte ihr den Fickprügel in das verdreckte Scheißloch, während ich ihr Gesicht über das Klobecken festhielt. „Los riech Scheiße du Drecksau, da stehst du doch drauf, Schlampe“. Rosi wimmerte leise und ich spürte, dass sie sich vor der im Wasser schwimmenden Kackwurst ekelte. Doch ich hielt sie eisern fest und herrschte sie grob an „Na wie ist das Schlampe, stell dir vor, dein Lieblingsekelficker kackt vor deinen Augen, legt dir einen riesigen Haufen hin, dann packt er dich und reibt sich mit deinem Gesicht das Kackloch sauber und rammelt dir anschließend den Arsch durch, während er dir das voll geschmierte Gesicht direkt über den Scheißhaufen hält, na was dann Schlampe“? Rosi röchelte, keuchte und stöhnte laut und zitterte vor Erregung. „Na was ist Drecksau“? „Ich weiß nicht, du versautes Dreckschwein, was machst du mit mir, ohhhhh mir kommt’s, mir kommt’s“ schrie sie laut mit zittriger Stimme. „Dir läuft doch bei dieser Vorstellung der Votzenrotz aus dem Loch, Schlampe, stell dir vor, er packt dich richtig an den Haaren und schiebt dein Gesicht näher und immer näher an den Scheißhaufen. Jeden Moment kann er dir das Gesicht richtig in die Scheiße drücken und dir kommt´s, weil er dir tüchtig dabei den Arsch durchrammelt, da stehst du ja besonders drauf, wenn dir dieser dicke, fette Riesenpimmel die Kackvotze durchhämmert, was ist los Schlampe, hat’s dir die Sprache verschlagen“? Rosi bekam während ich so brutal erniedrigte einen Abgang nach dem anderen. „Du dreckiger Hurensohn, du miese Sau“, röchelte sie und der Schleim rann ihr aus dem Pissschlitz.„Ich hab’s doch gewusst, wenn er dir die Nuttenfresse in die Scheiße drücken würde, würdest du dich vor Orgasmen nicht mehr einkriegen und dich hinterher noch bedanken, nicht wahr Schlampe“? „Ja ich gebe es ja zu“, schrie sie laut „ich würde garantiert vor ekeliger Geilheit einen Abgang nach dem anderen kriegen, ja du hast recht, ohhhhh, ist das pervers, scheiße mir kommmmmmmt´s, ahhhhhhhh, du Sau, du verdammtes Drecksstück, du bist so pervers wie Moni, die Sau will auch immer mit mir Kackspiele machen, oh mein Gott, wie kann man nur so pervers sein, ahhhhhhhh mir geht schon wieder einer ab“ kreischte sie, während ich ihr ohne Unterlass den Arsch durchhämmerte. Ich zog den mit Scheiße verschmierten Schwanz raus und knallte ihn ihr mit den Worten „Los leck Scheiße Drecksau, lutsch ihn sauber dann wichs ich dir auch als Belohnung auf die Pupillen“, brutal ins Maul. Rosi lutschte, saugte und schleckte die Kacke vom Schwanz. „Stehst du etwa auf ankacken“ fragte ich sie und ich konnte erkennen, dass sie leicht rot wurde. Während sie sich den Mund abwischte erzählte sie mir eine Geschichte, die vor ca. einem Jahr erlebt hatte. Sie hatte mir ja schon erzählt, dass sie gerne in stinkende Pissoirs ging, um sich vorzustellen wie es wäre, wenn sie von einem Rudel Kerle als Pissbecken benutzt werden würde. Sie war zum ersten Mal an besagtem Pissoir gewesen, dass sie heute noch für ihre geile Ficktreffen mit dem Ekelficker aufsuchte, um zu schauen, ob sie da jemandem heimlich beim Pissen zugucken könnte. Plötzlich war sie von zwei schmierigen Kerlen und einer jungen, aufgetakelten Frau umzingelt gewesen, die sie kommentarlos an den Haaren ins Pissoir gezerrt und ihr die Kleider vom Leib gerissen hätten. Sie schwieg einen kurzen Augenblick, dann sagte sie: „ich war nur noch mit Strapsen und Strümpfe bekleidet und sie begrabschten mich am ganzen Körper. Es waren wohl Russen, denn sie sprachen kein Wort deutsch. Die Frau schlug mir dabei ins Gesicht und auf die Titten und krallte ihre langen Fingernägel ins Euterfleisch. Ich habe geschrieen, aber einer von den Kerlen hielt mir den Mund zu. Dann warfen sie mich auf den Boden, hielten mich fest und die Schlampe pisste mir ins Gesicht. Dann zog einer von ihnen die Hosen runter, hockte sich über mich und kackte mir eine Riesenportion Scheiße ins Gesicht. Ich habe mich versucht zu wehren, aber sie waren stärker wie. Vor Ekel habe ich gekotzt, aber das hat sie nicht im Geringsten gestört. Die Schlampe hat mir dann die Mischung aus Scheiße und Kotze immer und immer wieder durchs Gesicht gerieben, während die Kerle vor Begeisterung gegrölt haben. Die Schlampe hat ihr dann eine Handvoll Scheiße in die Votze gestopft und sie dann hämisch mit unverständlichen Worten brutal gefaustfickt, während die Kerle mich an Armen und Beinen festhielten. Ich habe gefleht, gebettelt und geheult vor Scham, aber sie haben ihr Treiben nicht unterbrochen. Im Gegenteil, denn jetzt hockte sich der andere über mich und ich bekam abermals eine Riesenportion Scheiße ins Gesicht, während die Schlampe mir weiter die Votze durchrammelte. Ich musste wieder kotzen, aber das störte sie überhaupt nicht. Die Schlampe ohrfeigte mich und rieb mir immer wieder die Scheiße ins Gesicht. Dann zwangen sie mich den Mund aufzureißen und schiss mir die Schlampe ihren Dünnschiss ins Maul. Ich habe gewürgt und gekotzt und gekotzt, aber die Schlampe hat mich von Kopf bis Fuß mit der Scheiße und Kotze eingeschmiert. Dann lag ich da, ohnmächtig mich zu wehren oder Widerstand zu leisten und liess willenlos zu, dass mich alle drei anpissten und die Kerle mir zum Schluss noch ihre Wichse ins vollgeschissene Gesicht spritzten. Dann hauten sie einfach hämisch lachend ab und ließen mich daliegen. Ich habe mindestens noch eine halbe Stunde wie betäubt in der Scheiße gelegen. Meine Kleider waren zerfetzt und so schlich ich mich langsam und äußerst vorsichtig nach Hause, damit mich ja keiner sieht. Irgendwie habe ich es in die Wohnung geschafft. Ich werde den Anblick nie vergessen, als ich mich im Spiegel sah, ich war wirklich von Kopf bis Fuß mit stinkender Scheiße und Kotze beschmiert. Ich habe mich dann mindestens 10-mal geduscht und gebadet um die Kotzkacke und den Geruch loszuwerden. Als ich beim letzten Mal sehr erschöpft in der Wanne lag, lief dieser Film noch einmal vor meinen Augen ab und jetzt kam der Moment, wo ich mich wahnsinnig schämte. Zum einen wegen der fürchterlichen Demütigung und zum anderen…“, sie stockte kurz, „ja und zum anderen weil es mir dabei unglaublich oft und stark gekommen war. Während ich in der Wanne lag, habe ich mir einen nach dem anderen runtergeholt. Ich konnte es überhaupt nicht fassen, dass mich diese unfreiwillige, widerwärtige Kackorgie geil gemacht hatte. Am anderen Morgen habe ich mir dann den ganzen Tag im Internet Pornos mit Kacke angeschaut. Die Pornoschlampen hielten ihre Gesichter hin, als güvenilir bahis siteleri sei es die normalste Sachen der Welt mit Scheiße im Gesicht herumzulaufen und denn ganz normal weiterzuficken, als on nichts wäre. Einige haben sich sogar dicke Kackwürste ins Maul gesteckt, oder haben sich gleich ins Maul kacken lassen. Ich habe mir dann einen fetten Gummischwanz in den Arsch gesteckt und mich die halbe Nacht gefickt und mit der anderen Hand die Votze dumm und dämlich gewichst und mir einen nach dem anderen runtergeholt, während ich mir einen Kackporno nach dem anderen angesehen habe. Seitdem hat mich der Ort immer irgendwie angezogen, obgleich ich bis heute nicht weiß, ob ich die Kackorgie mit den drei Russenschweinen nochmals erleben möchte. Aber wie gesagt, hin und wieder zieht es mich an diesen Ort, bis es denn eines Tages passierte“. „Was passierte?“ fragte ich. „Nun ja, eines abends, es war schon ziemlich spät, trieb es mich wieder dorthin. Ich ging in das nach Scheiße und Pisse stinkende Pissoir, dabei wurde ich so geil, dass ich mir den Rock hochzog und mich breitbeinig hinstellte und die Votze wichste. Während ich mir dabei noch die Euter massierte, sagte eine Stimme hinter mir: „Hör auf so blöde zu rumzuwichsen, bück dich lieber, damit ich dich ficken kann“. Ich war zu Tode erschrocken, doch schon packte mich ein großer, dicker, fetter Kerl, beugte mich nach vorn und griff richtig derb an die Votze. Natürlich merkte er sofort, dass sie schleimte und tropfte, deswegen ließ er sich mit einer Hand die Hose runter und stopfte mir seinen mächtig dicken Pimmel in die Fut. Ich war wie versteinert, doch das dicke Ding in mir, machte mich richtig geil. Dann packte er meine Handgelenke zog sie nach hinten und rammelte mich im Stehen richtig durch. Durch die harten Stöße wackelten meine Euter derart, dass sie aus dem kurzen Pulli hopsten und bei jedem Stoß laut aneinander klatschten. Das turnte den Fettsack erst richtig an, worauf er mir die Votze noch rabiater durchknallte. Mir ist es dabei ein paar Mal hintereinander gekommen, was er natürlich mitbekam. Dann zwang er mich hinzuknien, hockte sich hinter mich und mit seinen riesigen Pranken griff er mir derart brutal ins Tittenfleisch, sodass ich laut aufschrie und ich schrie noch lauter, als er mir mit einem kräftigen Stoß den fetten Pimmel in den Arsch jagte. Ich wusste nicht wie mir geschah, aber das fette Schwein rammelte mir garantiert 20 Minuten lang die Arschvotze durch. Ich weiß nicht wie oft es mir dabei gekommen ist, mir lief der Votzensaft nur so aus der Möse. Die Sau hat das natürlich gemerkt und meinte: „ Du hast es ja richtig nötig, wurde ja höchste Zeit, dass es dir einer mal richtig besorgt, du geile Schlampe, ich werd dich mal richtig durchficken“. Mir wurde schon ganz schummrig vor Augen, während er mir mit harten Stößen den Arsch knallte und gleichzeitig mit seinen Riesenpranken unerbittlich mit aller Kraft die Titten walkten. Ich winselte und jammerte, worauf er meinte: „Na das gefällt Dir was, Schlampe, mal so richtig den Arsch durchgefickt zu kriegen was“. Dann zog er mich urplötzlich hoch und würgte mir seinen fetten Pimmel in den Mund, dabei hatte ich echte Schwierigkeiten das Monstrum ins Maul zu kriegen, aber rammte mir den Prügel rein, packte mich mit beiden Händen an den Ohren und rammelte mir ins Maul. Dann befahl er mir seinen Sack zu kneten. Ich erschrak als ich merkte, was für ein gigantischer praller Eiersack das fette Schwein hatte. Aber ich konnte nicht anders, ich gehorchte und nahm das Riesending in beide Hände und knetete die mächtigen Eier. Dann zog er mir mit lautem Gegröle den Schwanz aus dem Maul und ehe ich mich versah, rotzte er mir ins Gesicht. Ein Schwall nach dem anderen klatschte mir ins Gesicht, das Schwein wollte gar nicht mehr aufhören mich mit seiner Schwanzmilch vollzurotzen. Der Ficksaft rann mir in Bächen durchs Gesicht und strömte auf die Titten. Endlich hatte er sich richtig abgemolken und ließ von mir ab. Er zog sich die Hose hoch und meinte: „Pass auf Schlampe , ich gehe hier jeden Abend mit meinem Hund vorbei, wenn’s dich juckt, bist du bei mir genau richtig, ich stehe auf geile Tittenschlampen, aber beim Nächstenmahl will ich dich hier nur in Strapse, Strümpfe und hohen roten Hacken sehen, so fick ich Schlampen am liebsten, haste mich verstanden Schlampe?“ Ich nickte artig mit dem Kopf und schon war er weg. Ich hing schon wieder vollbesudelt in diesem stinkenden Pisshaus, diesmal nur vollgerotzt von einer Unmenge Sperma, Rock und Pulli trieften vor Schwanzmilch, mir taten alle Löcher weh von diesem richtig dicken Fickprügel und ich ging mit wackligen Knien nach Haus, wobei ich wieder aufpasste, dass mich niemand sah. Ja, das war mein erstesmal mit dem fetten Karl“. Ich hatte die ganze Zeit aufmerksam zugehört und bemerkt, dass ihr bei der Erzählung die Votze ausgelaufen war. „Wow“ meinte ich „du hast ja richtig versaute Abenteuer hinter dir, aber ich glaube, dass du erst hinterher so richtig gefallen an diesen perversen Spielchen kriegst. Und dann willst du es nochmal und nochmal erleben, du bist irgendwie süchtig nach brutalen Vergewaltigungen, auf jedenfall stehst du drauf“. „Ja, ich weiß, aber das habe ich dir ja schon gesagt. Ich habe aber, gerade wegen meiner perversen Dauergeilheit, Angst, dass mir vielleicht eines Tages irgendetwas schlimmes passieren könnte, deshalb will ich solche Dinge nicht mehr alleine machen und genau deshalb brauche ich jemanden der auf mich aufpasst, der meine Geilheit lenkt. Ich will auf meine Kosten kommen, aber nach Möglichkeit ohne Gefahr“ meinte sie. Ich äußerte mein größtes Verständnis und versprach ihr mit Vorsicht an die Dinge heranzugehen. Dann fragte ich sie: „Wie sieht’s aus, wollen wir beide jetzt schweinischen Sex machen?“Sie lachte laut: „Los, junger Mann, treib´s mit mir, lass deine Fantasie walten, schau her, meine Fut ist glitschig nass, also ran an die Schlampe“. Ich half ihr hoch und sie stöckelte nun besonders geil mit wackelndem Arsch vor mir ins Wohnzimmer. Ich geilte mich an diesem Anblick richtig auf, ihre saugeilen, ultrahohen Superheels, das geile Fahrgestell in schwarzen Nahtstrümpfen und den Strapsgürtel mit den unzähligen Strapsen, der pralle Arsch… Rosi war schon eine richtig scharfe Fickbraut und ich war froh sie kennen gelernt zu haben und das sagte ich ihr auch. Sie lächelte mich süß an, und drückte ihren Vollblutkörper an mich, ich umarmte sie und wir knutschten ausgiebig. „Weißt du,“ meinte ich „ich höre unwahrscheinlich gerne versaute Geschichten, das macht mich richtig saugeil, pass auf, du setzt dich jetzt in den Sessel, machst anständig, wie es sich für eine artige Sklavennutte gehört, die Beine breit, steckst dir den dicken Gummischwanz in die Votze und während du dich mit dem Monster fickst, erzählst mir was Geiles.“ Sie gehorchte brav, setzte sich hin, legte ihre Fickstelzen über die Lehne und stopfte sich das schwarze Ungetüm in die triefnasse Fickspalte. „Was willst du hören, mein süßer Hurenbock?“ keuchte sie geil und ließ den Prügel ganz langsam in das versaute Fickloch bis zum Anschlag verschwinden. Dort ließ sie ihn und knetete dafür ihre herrlichen Megatitten. Ich saß ihr wieder gegenüber und spielte mit meinem steifen Riemen. „Nun, hast du sonst noch so was total versautes erlebt, oder wie wäre es, wenn du mir deine Vorstellungen und Fantasien sc***derst, damit ich darauf bei unseren Spielen eingehen und dir perverse Orgien bieten kann, damit die Schlampe in dir befriedigt wird.“ Rosi knautschte ihre Melonen, den riesigen Gummipimmel weiterhin bis zum Anschlag in die total versaute, durchgefickte Hurenvotze.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

 kartal escort didim escort tuzla escort adapazarı escort adapazarı escort izmir escort konyaaltı escort escort ankara izmir partner ankara escort izmir partner escort seks hikayeleri escort pendik kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort antep escort hd porno bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis sakarya escort bayan kartal escort webmaster forum akyazı travesti porno izle